Reifenwechsel – Wechsel von Winter- und Sommerreifen

Facebooktwitterinstagram

Der Reifenwechsel ist eines der wichtigesten Autoreparaturen, bzw Services. Dieser Wechsel ist sogar gesetzlich verpflichtend und muss zwei mal jährlich durchgeführt werden.

Allgemeines zum Reifenwechsel

Der Reifenwechsel wird halbjährlich durchgeführt und ist sogar gesetzlich verpflichtend. Geschieht ein Unfall und die vorgeschriebene Reifen sind noch nicht gewechselt, dann wird höchstwahrscheinlich die Versicherung aussteigen. Außerdem ist ein Wechsel nicht teuer, da beim Wechsel mit Felge auf Gummi umstecken, Wuchten und demontage der alten und montage der Neuen entstehen maximal Kosten von 75 Euro. Des Weiteren können sie den Wechsel von Winter- und Sommerreifen auch selbst vornehmen. Also nicht am falschen Ort sparen und die Reifen zeitgerecht wechseln!

Benötigte Ausstattung für den Reifenwechsel

Für den Reifenwechsel werden mehrere Materialen sprich Werkzeug und Hilfsmittel benötigt. Zu einem wird beim Eigenwechsel ein Wagenheber, Drehmomentschlüssel und Profilmesser benötigt. Besonders wichtig ist der Drehmomentschlüssel, da dieser verhindert, dass die Reifen zu leicht oder zu fest angezogen werden. Folgen sind meine Empfehlungen und Besteseller aufgelistet:

Reifenwechsel

Durchführung des Wechsels

Die Ausführung ist sehr einfach und kann im Prinzip von jeden, der genügend Kraft und das benötigte Werkzeug besitzt, durchgeführt werden, da der Reifenwechsel insgesamt in 4-Schritte aufgeteilt wird.

Schritt 1: Die Vorbereitung

Für die Vorbereitung muss der Reifenwechsel den Motor abgestellen .Bei Automatik auf die N Stellung und bei einem Gangschalter der Gang herausgenommen, aber die Handbremsen NICHT anziehen.

Schritt 2: Die Demontage der Reifen

Das Auto ist nun Bereitung zur Reifenwechslung. Nun wird das Auto mittels Wagenheber aufgehoben und gesichert. Anschließend werden die Reifen mittels eines Schlagschraubers demontiert und für die Lagerung vorbereitet. Nun folgt die Montaga der Reifen.

Schritt 3: Die Montage der Reifen

Im vorletzen Schritt werden die Reifen auf das Auto montiert und befestigt. Die Reifen sollten korrekt an das Auto angelegt werden. Für die Befestigung wird ein Drehmomentschlüssel verwendet und der benötigte Drehmoment wird im Handbuch nachgeschlagen, da dieser meistens angeführt ist. Anschließend wird der Reifen und wie beschrieben angezogen.

Schritt 4: Kontrolle nach dem Wechsel

Nach dem Reifenwechsel ist die Kontrolle besonders wichtig und notwendig. Hierfür sollten nach ca. 250 – 500 km die Radschrauben nochmals kontrolliert und nachgezogen werden, da es vorkommen kann, dass sich diese gelockert haben.

Lagerung der Reifen

Nach dem Reifenwechsel gehören die Reifen, entweder mit Felge, oder nur mit Gummi gelagert. Idealerweise werden diese im Keller, oder in der Garage abgestellt. Für einen idealen Schutz hängt man die Reifen auf eine Wandaufhängung und verwendet eine Schutzhülle. Folgend werden unsere Empfehlungen und Bestseller für die Lagerung und den Schutz der Reifen aufgelistet:

Die Reifen sollten nicht in Verbindung mit Licht, Öl oder Schmutz gelangen, da dies die Lebensdauer senkt. Die Lagerung sollte außerdem in einem kühlen Raum geschehen.

Häufigsten Fehler beim Reifenwechsel

Besonders wichtig ist, dass die Räder komplett und fest angezogen werden. Allerdings passieren genau hier die häufigsten, bzw. auch gefährlichsten Fehler. Diese Fehler werden wie folgt aufgelistet:

  • Profiltiefe zu gering, oder falscher Druck im Reifen
  • Falsche Lagerung der Reifen
  • Zu fest, oder zu leicht anziehen
  • Falsche Position des Wagenhebers
  • Radschrauben falsch montiert

Die Radschrauben sollten immer über Kreuz angeschraubt werden und mithilfe eines Drehmomentschlüssels. Dieses Werkzeug dient zum optimalen Anzug der Schrauben. Somit wird verhindert, dass die Schrauben zu leicht, oder zu fest angezogen werden. Ein zu festes anziehen, beschädigt das Radlager.