Oelwechsel – Das Muss für einen langlebigen Motor

Facebooktwitterinstagram

Ein besonders wichtiges Service ist der Oelwechsel des Motors, da dieser für einen gesunden Motor sorgt. Ohne diesem Service verliert der Motor seine Geschmeidigkeit und kann dadurch Schaden verursachen.

Allgemeines zum Motoröl

Im Motor sind mehrer Bestandteile, wie zum Beispiel die Kolben und Zylinder. Diese sind ständig in Bewegung und es entstehen Metallstäube, da diese aneinander reiben. Das Motoröl sorgt für die notwendige Schmierung, damit sich die Kolben und Zylinder nicht abnutzen.

Intervall vom Oelwechsel

Das Intervall vom Oelwechsel hängt von den jährlichen Kilometer ab. Außerdem spielt auch die Zeit zum vorherigen Service eine große Rolle. Bei den meisten Autos zeigt das elektronische Servicebuch den nächsten Termin an, oder bei den „älteren Modellen“ das eigene Serviceheft.

Ein grober Richtwert für den Oelwechsel liegt bei ca. 15000 bis 35000 Kilometer. Dieser Wert hängt von der jährlich gefahren Kilometer ab und ob die Strecken eher Kurz-, oder Langstrecken sind. Bei kaum benutzem Auto muss der Oelwechsel auch öfters durchgeführt werden.

Benötigtes Material für den Oelwechsel

Für den Oelwechsel sind mehrere Materiale notwendig. Besonders wichtig ist natürlich das Motoröl. Die Mene des benötigten Motoröls hängt vom verwendeten Auto ab. Des Weiteren wird ein neuer Ölfilter und eine neue Dichtung auf feden Fall benötigt. Zusätzlich ist es empfehlenswert den alten Ablassschrauben durch einen neuen zu ersetzen. Folgend haben wir unsere Empfehlungen für Ölfilter und benötigtes Material aufgelistet:

Bitte beachtet, ob dieser Filter und das Motoröl für ihr Fahrzeug geeignet ist. Diese Information erhaltet ihr im Handbuch, bzw. Benutzerbedienung ihres Fahrzeuges. Wurde zu viel Öl in das Fahrzeug gegeben, kann dieses mittels einer Absaugpumpe entfernt werden. Außerdem empfehle ich einen Akkuschrauber bei diesem Service zu verwenden. Hierfür darf ich auf die sehr gute Seite verlinken, wo der bester Akkuschrauber zu finden ist.

Durchführung vom Oelwechsel

Der Oelwechsel kann in einer Autowerkstatt durchgeführt werden. Hierfür fallen aber meisten Kosten an, die allerdings nicht sein müssen. Die Autoreparatur, oder das Autoservice kann auch selbst durchgeführt werden, da mit richtigen Werkzeug nicht viel falsch gemacht werden kann. Die Durchführung vom Oelwechsel wird in vier Schritte unterteilt.

Ölwechsel

Schritt 1: Aufwärmen des Motors

Im ersten Schritt sollte das Fahrzeug auf eine Hebebühne, über ein Unterstellloch, oder auf einen Wagenheber gestellt werden. Anschließend muss der Motor erwärmt werden, da dadurch das Öl „flüssiger“ wird und besser abgelasst werden kann.

Schritt 2: Ablass des Motoröls

Als nächstes kann das Öl abgelassen werden. Achtung der Motor und das Fahrzeug muss davor abgeschaltet sein. Hierfür wird beim Motor der Motorölverschlüss geöffnet und am Unterboden des Fahrzeuges der Ablassschrauben geöffnet. Dieser Schrauber ist manchmal sehr fest angemacht. Hierfür empfehle ich einen Akkuschrauber, oder für die professionellen Handwerker einen Profi Akkuschrauber. Allerdings reicht auch meisten ein Akkuschrauber der billig ist aus. Bei der Öffnung des Schraubens benötigt man einen Steckschlüssel. Beim Ablass des Öls sollten Sicherheitshandschuhe vorhanden sein. Zusätzlich ist idealerweise eine Ölabfangwanne vorhanden.

Schritt 3: Ölfiltertausch und Befüllung des Motoröls

Nachdem das Öl einige Zeit (ca. 30 Minuten bis eine Stunde) abgelaufen ist und nicht mehr tropft, ist der Tausch des Ölfilters fällig. Bitte beachte, dass eine neue Dichtung eingesetzt wird. Idealerweise wird ein neuer Ablassschrauben eingesetzt. Anschließend muss das neue Öl in den Motor eingelassen werden. Achte auf die Literangabe im Handbuch.

Schritt 4: Kontrolle des Ölstands

Nach dem befüllen des Öls und nach dem Tausch des Filters muss der Motor eingeschaltet werden, da nun die Ölstandmessung ansteht. Wenn der Ölstand nach dem Oelwechsel in Ordnung ist, ist eine kurze Strecke für die Motorölverteilung notwendig. Ist zu wenig Öl im Motor bitte nachfüllen und ist zu viel, dann gehört die überschüssige Menge mittels einer Pumpe entfernt.

Ölwechsel

Motorölstand messen

Die Motorölstandsmessung ist heutzutage sehr leicht durchführbar, da viele Autos heutzutage eine elektronische Motorölmessung besitzen. Allerdings ist auch die Messung mittels eines Stabes sehr einfach. Hierfür sollte der Motor einige Zeit warm gelaufen sein. Des Weiteren soll das Auto ein bis zwei Minuten auf einer geraden Fläche stehen, da das Öl noch in der Wanne zusammenlaufen muss. Anschließend wird der Ölmessstab bis zum Anschlag hineingeführt und danach wieder herausgenommen. Liegt ein Ölfilm zwischen Min und Max, dann ist der Ölstand in Ordnung.

Entsorgung des Altöls

Ein Oelwechsel in einer Werkstatt ist für die meisten ganz einfach, da sich die Kunden keine Gedanken über die Entsorgung des Altöls machen müssen. Allerdings wird die Entsorgung, auch wenn diese nicht immer auf der Rechnung steht, mitverrechnet. Jedoch kann das Altöl auch des öfteren in Altstoffsammelzentren kostenfrei, oder für eine kleine Gebühr abgegeben werden.